OPC oder „Oligomere Pro-Cyanidine“ ist eine Gruppe von Natursubstanzen, die eine grosse Zahl an positive Effekten auf den gesunden Körper haben.

Ausgehend von Beobachtungen der letzten 65 Jahre hat Anne Simons in ihrem Buch „Gesund länger leben mit OPC“ eine Zusammenfassung der möglichen oder beobachteten Wirkungen gemacht. Im nebenstehenden Film werden einige davon dargestellt. Viel Spass!

Beeindruckt? Jetzt aber Vorsicht: Einfach eine Packung OPC kaufen und erwarten, dass es wie beschrieben wirkt, funktioniert nicht. Der Grund dafür ist, dass eine komplexe Natursubstanz wie OPC zum Analysieren ist. Viele Hersteller stolpern über diese Tatsache und bewerben hohe Gehaltsangaben, die leider nicht der Wahrheit entsprechen.
Warum das so ist, und wie Sie ein gutes OPC-Produkt wählen, erfahren Sie weiter unten.

Im folgenden Film werden einige dieser Beobachtungen wiedergegeben:

Die Analysenresultate der aktuellen Chargen:

Charge 2017-05-26: Die Revolution dank der neuen HPLC-HILIC Analysenmethode. Die Auflösung der Monomere und Oligomere ist beachtlich und lässt eine detaillierte Aussage der Extraktqualität zu. Die Methode finden Sie weiter unten. Mit Klick auf die Analysengrafik sehen Sie ein vergrösserte Darstellung.

Charge 2016-11-02: Der Extrakt wurde mit der bewährten GPC Methode analysiert und erreichte 66.9% Dimere+Trimere+Tetramere. Für die Tablettierung wurde der Wirkstoffanteil auf die garantierten 50mg pro Tablette eingestellt (es wurden dafür 75mg Extrakt eingesetzt). Das Extrakt hat eine deutlich hellere Farbe, deshalb erscheinen auch die Tabletten heller.

OPC – was ist das?

  1. OPC wird häufig aus Traubenkernen gewonnen (oder aus Pinienrinde).
  2. OPC ist ein hochkonzentriertes Extrakt: Aus 11 Tonnen Trauben gibt es 1 kg Extrakt.
  3. Das Grund-Molekül von OPC ist das Catechin, bekannt vom Grüntee.2000px-(-)-Catechin_Flavanol_svg
  4. Das besondere an OPC ist, dass zwei oder mehrere solche Moleküle stabil miteinander verbunden sind.
  5. Zwei Catechin-Einheiten = DIMERE (C-C):opc_dimer
  6. Drei Catechin-Einheiten = TRIMERE (C-C-C):opc_trimer_1200
  7. Vier Catechin-Einheiten = TETRAMERE (C-C-C-C):opc_tetramer_1200
  8. Fünf Catechin-Einheiten = PENTAMERE (C-C-C-C-C):
    opc_pentamer_1200
  9. Sechs Catechin-Einheiten = HEXAMERE (C-C-C-C-C-C).
  10. Sieben Catechin-Einheiten = HEPTAMERE (C-C-C-C-C-C-C).
  11. Acht Catechin-Einheiten = OCTAMERE (C-C-C-C-C-C-C-C).

Der Vorteil: Auf kleinstem Raum ist VIEL MEHR antioxidativer Power vorhanden als beim einfachen Catechin aus dem Grüntee.

Aus zwei „Soldaten“ wird quasi ein „Goliath“ – und dann geht es den freien Radikalen so richtig an den Kragen…

Aber Achtung: Wenn der „Goliath“ zu gross wird, passt er nicht mehr durch die ‚Türen‘ des Darmes und bleibt unwirksam für den Körper = „nicht bioverfügbar“. Das passiert ab 10 Einheiten. Solche grossen Ketten heissen „Tannine“ (bekannt vom Rotwein):
C-C-C-C-C-C-C-C-C-C

Für uns heisst das: Ein gutes OPC-Produkt hat eine definierte Menge an „Goliath“ = Oligomere mit 2-8 Kettengliedern.

OPC Analyse

Nun brauchen wir eine gute Methode, diese oligomeren, bioverfügbaren Ketten von 2-8 Kettengliedern zu bestimmen.

Werfen wir einen kurzen Blick auf die unterschiedlichen Analysenmöglichkeiten:

Catechin-Methode

Bei dieser Methode wird photometrisch jedes Catechin-Molekül („C“) einzeln gezählt, egal, ob das „C“ von Monomeren, Oligomeren oder Tanninen stammt. Es wird also nicht oligomers OPC gemessen, sondern nur der Gehalt an Catechin-Molekülen. Diese Methode beantwortet unsere Frage nicht und ist deshalb unbrauchbar.

DMAC-Methode

Eine neuere photometrische Methode. Sie detektiert eine bestimmte Konfiguration im Molekül, so dass sich diese Methode bei der Bestimmung von Cranberry-Säften etabliert hat (Validation der DMAC-Methode PDF > Results and Discussion, 2. Abschnitt). Auch diese Methode unterscheidet keine Kettenlänge. Es wird bloss die Anwesenheit von einer OPC-typischen Molekülstruktur und deren Gesamtmenge bestimmt, aber nicht die Zusammensetzung der Oligomeren. Diese Methode beantwortet unsere Frage nicht und ist deshalb unbrauchbar.

Porter-Methode

Die Porter-Methode blendet alle Monomere aus. Dann werden die Oligomere und Tannine in Monomere gespaltet, und die neu entstandenen Monomere photometrisch bestimmt. Nachteil: Tannine fallen sehr stark ins Gewicht, weil jedes Catechin-Molekül einzeln mitgezählt wird. Extrakte mit viel Tannin erscheinen deshalb mit einem hohen Wert. Diese Methode beantwortet unsere Frage nicht und ist deshalb unbrauchbar.

Vanillin-Methode

Bei der Vanillin-Methode wird der Extrakt von einer Säule aufgesogen, mit saurem Wasser ausgewaschen und der verbleibende Teil mit der Vanillin-Methode photometrisch bestimmt. Gute Extrakte geben tendenziell bessere Resultate, doch sind die Messunterschiede von Labor zu Labor extrem. Ausserdem ist nicht definiert, welche Moleküle mit dieser Methode wirklich gemessen werden. Für eine Bestimmung der Oligomeren ist die Vanillin-Methode unbrauchbar. (Achtung: Es gibt grosse Firmen, die auf der Vanillin-Methode basierende Zertifikate ausstellen und so einen hohen Gehalt vortäuschen.)

HPLC-Methode mit einer normalen C18-Säule

Das Extrakt wird gelöst und mit hohem Druck durch eine lange Säule chromatographisch getrennt. Die Schwierigkeit von einer klassischen C18-Säule: Schon bei den Dimeren (n=2) gibt es eine grosse Anzahl von Molekülvariationen. Im unten gezeigten Diagramm sind die Peaks 1-12 teilweise identifizierbar. Trimere und längere Oligomere sind im breiten „Berg“ enthalten, was keine Aussage über deren Zusammensetzung erlaubt. Für stark polare Moleküle wie OPC ist die C18-Säule deshalb unbrauchbar.

HPLC mit Peaks von Dimeren

(freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Albert ISLIKER & CO AG)

Gel-Chromatographie (GPC oder SEC)

Bis 2016 war die Gel-Chromatographie (GPC oder SEC) die beste Methode, um etwas Klarheit in die Zusammensetzung der Oligomere zur bringen. GPC ist ähnlich wie HPLC, trennt den Extrakt aber nach dem Molekulargewicht (= nach der GRÖSSE der Moleküle) auf. Die einzelnen Molekülgruppen (Dimere, Trimere, Tetramere, Penta-bis Octamere) lassen sich mit der Gel-Chromatographie einzeln bestimmen. So lässt sich die Qualität eines Extraktes schon recht gut darstellen.

Einschränkung: Die Gel-Chromatographie vermag die verschiedenen Moleküle innerhalb einer Gruppe nicht zu trennen (z.B. Dimere und galloylierte Dimere erscheinen zusammen, weil deren Molekulargewicht ähnlich ist). Ebenso werden Pentamere, Hexamere, Heptamere und Octamere zusammen als  „Pentamere“ oder „Tetramere+“ wiedergegeben. Polymere laufen nicht durch die Analyse, weil sie VOR der Analyse abgetrennt werden. Aus diesen Gründen lassen sich die Resultate nicht 1:1 auf HPLC-Diol- und HPLC-HILIC-Methoden übertragen, die sowohl Pentamere einzeln darstellt als auch die Polymere mit erfassen.

In der Tabelle sind 1 = Summe der Monomere, 2 = Summe der Oligomere, 3 = Summe der Penta- bis Octamere, 4 = Tetramere, 5 = Trimere, 6 = Dimere, 7 = Monomere, 8 = Phenolsäuren

GPC Analyse von OPC

 

Stand 2017: Die GPC Methode gibt immer noch gute Resultate um die Qualität eines Extraktes zu beurteilen. Die aktuell modernste HPLC-HILIC-Methode zeigt deutlich mehr und besser getrennte Peaks, was eine noch bessere Beurteilung des Extraktes erlaubt.

2016: Die Diol-HPLC-Analyse – gute Analyse …

… doch die Auswertung ist nur brauchbar, wenn man die Rohdaten selber auswertet.

Die Diol-HPLC-Analyse zeigt eine gute Auflösung, die auch galloylierte Oligomere teilweise sichtbar macht (die kleinen Hügel nach den jeweiligen Haupthügel). Die Pentamere werden separat dargestellt, und die Hexamere und höhere Tannine erscheinen im Berg der Polymere. Ausgewertet wurden die Rohdaten vertikal bis zur Basislinie und horizontal von Beginn Monomere bis Ende Polymere. Die Prozentzahlen beziehen sich auf ‚Begin Monomere bis Ende Polymere = 100%‘.

Diol-HPLC Diagramm MYG 2016-05-29

Mit Klick auf das Diagramm können Sie das Bild vergrössern.
Wichtige Information zum Verständnis der verschiedenen Analysenmethoden:
Die Gel-Chromatographie, die Sie weiter oben kennengelernt haben, vermag die Pentamere nur zusammen als Penta-Octamere zu erfassen, und die Polymere werden vor der Analyse abgetrennt. Die HPLC-Diol-Methode kann die Pentamere noch gesondert darstellen, die Hexa- bis Octamere sind im Berg der Polymere enthalten. Auch die Tannine (n>10) sind im Polymerberg miterfasst.

Schade: Die Original-Auswertung misst nur von Talsohle-bis-Talsohle und ignoriert den wesentlichen Signalanteil von Talsohle-bis-Grundlinie. Das gibt systematische Fehler, weshalb schlechte und gute Extrakte fast identische Resultate geben.

Wiedergabe der Originalauswertung. Zur Berechnung werden nur die Flächen der Bergspitzen herangezogen und der Signalanteil bis zur Grundlinie vergessen.

Wie wählt man einen guten Extrakt aus - am Beispiel von GPC-Analysen

Als Beispiel nehmen wir die GPC-Analysenresultate von 5 echten Extrakten. Mit GPC (siehe oben) lassen sich verschiedene Extrakte nach Molekülgrösse vergleichen.

Angenommen wir möchten eine definierte Menge an Dimeren+Trimeren+Tetrameren (N=2-4) zum besten Preis.

Wir vergleichen fünf Extrakte: Ein Extrakt aus Pinienrinden, ein Extrakt von MyGrace OPC40 und drei weitere hochwertigen Traubenkernextrakten (eines davon ist das Masquelier-Extrakt).

Um niemandem auf die Füsse zu treten, sind die Produktnamen unkenntlich gemacht.

Die Analysen wurden im Jahr 2010 freundlicherweise von der französischen Firma DRT gemacht.

Die Analysenresultate:

MyGrace OPC40+

GPC von OPC40+

Zum Vergrössern klicken – retour mit dem Zurück-Button des Browsers

68.3% Oligomere

42.4% Dimere+Trimere+Tetramere

12.2% Dimere

16.2% Trimere

14.0% Tetramere

25.9% Penta- bis Octamere

17.1% Monomere total

 

 

 

 

Traubenkernextrakt A

GPC von Traubenkernextrakt A

Zum Vergrössern klicken – retour mit dem Zurück-Button des Browsers

68.5% Oligomere

58.6% Dimere+Trimere+Tetramere

22.7% Dimere

21.0% Trimere

14.9% Tetramere

9.9% Penta- bis Octamere

31.5% Monomere total

 

 

 

 

Pinienrindenextrakt A

(Dies ist auch ein berühmter Extrakt. Laut Analysenlabor gab es schon Chargen, die wesentlich bessere Resultate zeigten. Ein gutes Beispiel, dass oft nicht einmal die Hersteller wissen, was genau sie verkaufen.)

GPC von Pinienrindenextrakt

Zum Vergrössern klicken – retour mit dem Zurück-Button des Browsers

6.0% Oligomere

2.2% Dimere+Trimere+Tetramere

0.6% Dimere

0.7% Trimere

0.8% Tetramere

3.8% Penta- bis Octamere

3.2% Monomere total

 

 

 

 

Traubenkernextrakt B

GPC von Traubenkernextrakt B

Zum Vergrössern klicken – retour mit dem Zurück-Button des Browsers

73.3% Oligomere

61.7% Dimere+Trimere+Tetramere

22.1% Dimere

23.4% Trimere

16.2% Tetramere

11.6% Penta- bis Octamere

26.6% Monomere total

 

 

 

 

Traubenkernextrakt C

GPC von Traubenkernextrakt C

Zum Vergrössern klicken – retour mit dem Zurück-Button des Browsers

71.1% Oligomere

64.3% Dimere+Trimere+Tetramere

23.2% Dimere

23.0% Trimere

18.1% Tetramere

6.8% Penta- bis Octamere

28.9% Monomere total

 

 

 

 

Die Zusammenfassung der Analysenresultate:

GPC Uebersicht

Die fünf Extrakte: Anteil der Tannine (Polymere, n > 9)

Der getestete Pinienextrakt enthält vor allem Tannine, die nicht in den Körper aufgenommen werden können.

GPC Anteil Tannine

Die fünf Extrakte: Anteil der Monomere (n = 1)

Alle Extrakte enthalten monomere Catechine.

GPC Anteil Monomere

Die fünf Extrakte: Nur der Anteil der Oligomeren (n = 2-8), ohne Monomere und Tannine

Lässt man Monomere und Tannine weg, sieht man die echten Oligomeren.

Alle vier Traubenkernextrakte sind gut. Der Masquelier-Extrakt ist immer noch sehr gut, aber (nicht mehr wie vor 20 Jahren) das einzige gute Extrakt.

GPC nur Oligomere

Die fünf Extrakte: Nur der Anteil der kurzkettigen Oligomeren (n = 2-4), ohne Penta- bis Octamere, Monomere und Tannine

Reduziert man auf die kurzkettigen Oligomeren (n = 2-4), dann sind die teuren Traubenkernextrakte ausgezeichnet, das MyGrace-Extrakt sehr gut .

GPC nur Dimere + Trimere + Tetramere (n=2-4)

Qualität hat ihren Preis

Am Anfang dieses Vergleichs stellten wir uns die Frage, wie wir am günstigsten zu einer definierten Menge an kurzkettigen Oligomeren (n = 2-4) kommen.

Vielleicht sind Sie auch nicht bereit, jeden Preis zu zahlen für einen extrem hochwertigen Extrakt, wenn Sie für weniger Geld die gleiche Menge an kurzkettigen Oligomeren (n = 2-4) bekommen?

Um Ihnen zu zeigen, wie Sie mit der geschickten Wahl Ihre Geldbörse schonen können, ohne Ihre Gesundheit zu gefährden, habe ich für diesen Vergleich die Preise der Extrakte (Rohstoffpreise, nicht Endproduktpreise) eingerechnet und relativ aufgezeichnet, wieviel OPC (n = 2-4) Sie für gleichviel Geld erhalten.

 

GPC Kosten fuer die gleiche Menge OPC (N02-4)

Und siehe da – plötzlich ist der Extrakt von MyGrace OPC40+ der Sieger!

Dass der Rohstoffpreis sich ganz wesentlich auf den Produktpreis auswirkt, ist einleuchtend.

Bei MyGrace OPC40+ haben Sie die Gewähr, dass Sie die OPC-Oligomere auch wirklich erhalten, die für Ihre Gesundheit so wichtig sind. 

Jetzt dürfen Sie für Ihre Gesundheit die richtigen Weichen stellen: MyGrace OPC40+ erhalten Sie bequem und einfach im Shop.